Zusammenfassungen

Im Folgenden findet ihr eine kleine Übersicht über die wichtigsten Figuren und eine ausführliche Zusammenfassung der Handlung von Band 1, 2 und 3.

Achtung: Die Zusammenfassungen enthalten erwartungsgemäß große Spoiler.

Die Figuren

Lachlan Abercromby (18) ist schlaksig, schwarzhaarig und süchtig nach dem Energydrink Red Rebel. Er ist in einem reichen Elternhaus großgeworden und ein kleines Genie, allerdings nicht in sozialen Dingen. Lachlan ist homosexuell und in Zack verliebt, was er allerdings beides geheim hält. Lachlan ist von dem Terroristen Griffin politisch radikalisiert worden und träumt von einer Revolution. Im Hundertjährigen Plan der Turmgesellschaft hat Lachlan die Rolle des Chaosbringers.

Zachary Murray (19) ist für sein Alter auffallend muskulös. Er ist rothaarig und ein unverbesserlicher Weiberheld. Er hat den Spleen, Personenschützer werden zu wollen; sein großes Ziel ist die Schweizer Akademie für Personenschutz, kurz SAP. Zack stammt aus ärmlichen Verhältnissen. Seine Eltern haben sich scheiden lassen, als er noch ein Kind war. Zu seinem Vater hat er keinen Kontakt. Seine Mutter Bree hat Zack verlassen, als er 14 war: Von einem Tag auf den anderen war sie spurlos verschwunden. In einem Brief bat sie Persy Abercromby, Zack bei sich aufzunehmen.

Persephone „Persy“ Abercromby ist Lachlans Mutter. Sie ist eine elegante Erscheinung und hat ein Faible für Antiquitäten. Auf ihrem alten Grammofon lässt sie ständig Ravels Boléro laufen. Persy hasst Cronos und kritisiert die Maßnahmen der META scharf, obwohl sie sich von ihnen freigekauft hat. Persy hat ein kühles Wesen; als Lachlan entführt wird, ist sie fast gruselig gelassen.

Oliver Abercromby ist ein introvertierter Programmierer mit hohen Idealen. Er hat unter dem Einfluss seines Mentors Henry Cromwell die Mind-Control-Waffe Erion erschaffen.

Femke „Melpo“ Sommerfeld (25) ist schwarzhaarig, mollig und Tochter von Kunsthändlern. Über ihre Vergangenheit ist wenig bekannt. Vor einigen Jahren ist sie untergetaucht und lebt seither unter dem Schutz des Terroristen Griffin, der ihr einen gefälschten Pass unter dem Namen „Miranda Mottenstein“ beschafft hat. Melpo ist in Cronos eine Hexe, die mit ihrer Geige zaubert.

Dillen „Griffin“ Arnott/Cromwell ist ein IT-Lehrer an Lachlans und Zacks ehemaliger Schule. Er hat seinen Einfluss auf Lachlan früh geltend gemacht und ihn langsam radikalisiert. Griffin hat sich ein weltumspannendes Netzwerk aus gewaltbereiten Menschen aufgebaut, die alles für ihn tun würden. Sein vorgebliches Ziel ist der Kampf gegen die META. In Wahrheit agiert er gegen seine Familie und die Turmgesellschaft, weil ihm seine Rolle im Hundertjährigen Plan – die des Mentors – nicht gefällt.

Edward „Emil“ Cromwell ist ein Neffe von Henry Cromwell. Er wurde von seiner Familie ohne Betäubung gebrandmarkt, als er sechzehn Jahre alt war. Seither hasst er seine Familie und versucht alles, um ihren Hundertjährigen Plan zu sabotieren. Anfangs hat er es vor allem darauf abgesehen, Lachlan, der wider Willen eine Schlüsselfigur in diesem Plan ist, zu brandmarken und zu ermorden.

Henry Cromwell ist der Patriarch, das Oberhaupt der Turmgesellschaft und der Mastermind hinter dem Hundertjährigen Plan. Seine Macht schöpft sich sowohl aus Reichtum als auch aus ideologisch motiviertem Fanatismus, mit dem er Menschen auf der ganzen Welt angesteckt hat. Henry hat Lachlans Vater Oliver dazu gebracht, die mächtige Mind-Control-Waffe Erion zu entwickeln.

Morris Malone ist Ende 20, hat einen braunen Lockenkopf und einen Dreitagebart. Er ist ein ehemaliger Investmentbanker, der über elitäre Kreise an die Turmgesellschaft geraten ist. Dort ist er innerhalb der Freemind-Sekte zum Freigeist aufgestiegen und hat eine Zeit lang sogar seine eigene Kommune geleitet. Im Sommer 2030 schickt Henry Morris nach Baltimore, wo er sich als Barkeeper ausgeben soll. Morris soll Lachlan von Griffins Einfluss befreien. Weil sich Lachlan Morris gegenüber anfangs als Loki ausgibt, hört Morris nie auf, ihn so zu nennen.

Porkupine und Datura sind zwei Frauen, die Lachlan und Zack nur aus Cronos kennen. Datura ist in der Realität gestorben, aber mit Hilfe eines Gedächtnisimages hat sich ihr Avatar in Cronos wiederbeleben lassen. Datura muss höllisch aufpassen, dass sie nicht stirbt. Denn dann muss ihr Avatar resettet werden, was zur Folge hat, dass sie auch ihre Erinnerungen an Porkupine verliert.

Kathleen „Kathy“ Macfarlane ist eine Freundin von Persy und war lange Zeit so etwas wie eine Nanny für Lachlan und Zack. Sie ist Tanzlehrerin und hat auch Lachlan eine Weile unterrichtet. In Cronos spielt sie eine Purgatorin, weshalb sie stets als goldener Roboter auftritt und nicht zu erkennen ist.

Cosimo und Teresa O’Connor sind Geschwister aus Dublin. Cosimo O’Connor ist ein Polizist, der anfangs Lachlans Entführung aufklären soll und später zu Freemind wechselt. Teresa bandelt mit Zack an und hält sich noch immer für seine Freundin, obwohl Zack nichts mehr von ihr wissen will.

Cronos Cube 1

Zu Beginn der Geschichte leben Lachlan und Zack seit fünf Jahren gemeinsam in Phoenix Manor, der Villa der Abercrombys im Dubliner Phoenix Park. Sie haben gerade die Schule abgeschlossen. Zack zieht ins Wohnsilo, ein Hochhaus mit billigen Mikrowohnungen, und jobbt als Türsteher bei einem Fastfood-Restaurant für die Sicherheitsfirma SecuGuard. Sein großer Traum ist es, für die Elite-Personenschutzakademie SAP empfohlen zu werden. Er will um jeden Preis Bodyguard werden.

Lachlan bemüht sich nur halbherzig um einen Platz an einer Uni, denn er hat andere Pläne: Zusammen mit dem Terroristen Griffin, den er nur online kennt, will er Europa in eine Revolution führen. Die Republik Europa steht im Jahr 2030 unter der Kontrolle des Geheimdiensts META. Die Republik wird von der sogenannten Kanzlerkammer regiert, einem Parlament aus 33 Gesandten der Bundesstaaten. Die Kanzler sind nicht an demokratische Entscheidungsprozesse gebunden.

Zack weiß nichts von Lachlans politischer Radikalisierung, und auch nicht davon, dass Lachlan schwer in ihn verliebt ist. Lachlan verbirgt seine Homosexualität vor Zack, will aber nicht ohne seinen besten Freund in den terroristischen Widerstand gehen. Also versucht er, Zack mit Tricks und Manipulation in seine Gedankenwelt zu ziehen und überschreitet dabei jegliche Grenzen der Vernunft.

Zufällig legt es zur gleichen Zeit ein Mann namens Emil darauf an, Lachlan zu entführen. Zack, der sich für seine beruflichen Ziele eine außerordentliche Beobachtungsgabe antrainiert hat, bemerkt Emils Handlanger, als diese Lachlan nachstellen. Lachlan ersinnt einen Plan: Er glaubt, wenn Zack ihn vor den Entführern beschützen würde, könnte dies sie so fest zusammenschweißen, dass Zack ihm hinterher überall hin folgen würde – zum Beispiel auch in eine blutige Revolution.

Er bringt Zack dazu, mitzumachen, und so stellen sie den Entführern eine Falle. Alles geht schief: Zack wird von Emil betäubt und Lachlan verschleppt.

Am nächsten Morgen bekommt Zack von Emil einen Cronos Cube zugeschickt. Zack hatte bis dahin nichts mit Cronos am Hut und loggt sich zum ersten Mal ein. Die erste Region, in die ihn die virtuelle Realität führt, ist die Baumstadt Ma’quoia. Emil erwartet ihn in einem Gasthaus und erklärt Zack, was er tun muss, um Lachlan an einem Stück zurückzubekommen. Denn anders, als Lachlan und Zack vermutet hatten, geht es Emil nicht um Geld. Sondern um eine Software, die Lachlans Vater Oliver programmiert haben soll. Die Software heißt Erion und soll sich auf Olivers Laptop befinden.

In der Nacht stiehlt Zack den Laptop und transferiert seinen gesamten Inhalt nach Cronos. Doch unter all den Dateien – welche in Cronos in Form von Spielkarten auftauchen – ist Erion nicht zu finden. Emil erkennt, dass Erion in Cronos versteckt sein muss, und befiehlt Zack, die Software dort zu suchen. Lachlan darf ihm bei der Suche helfen, wenn auch nur virtuell.

Lachlan befindet sich unterdessen in einem abgedunkelten Raum, wo Emil ihn mit Handschellen an ein Bett gekettet hat. Nachdem Emil den Deal mit Zack eingegangen ist, schließt er Lachlan an den Cronos Cube an und schickt ihn nach Ma’quoia. Seine Bedingung: Lachlan darf sich nicht ausloggen, bis sie Erion gefunden haben, sonst kann er nicht mehr nach Cronos zurückkehren.

In Cronos erhalten Lachlan und Zack Hilfe von der High-Level-Hexe Melpo, die praktisch aus dem Nichts auftaucht und sich als ausgesprochen zuvorkommend erweist. Sie bringt die beiden zur Mystagoge, wo Lachlan und Zack auf die Weberin treffen, eine kleinwüchsige Frau mit zwei Holzbeinen. Die Weberin unterzieht sie einer Prüfung, um die Farbe ihres Aurums zu bestimmen. Das von Zack erweist sich als weiß, er ist ein Shooter. Lachlans Aurum ist blau, er ist ein Alchemist.

Danach bringt Melpo die Jungs zu ihren Freunden, einer kleinen Gruppe von Spielern, die sich die Underminers nennen. Hideki, Shadiya und Hana – ein Okkultist, eine Muerto und eine Purgatorin – sind einer großen Sache auf der Spur: Jemand bestückt in Cronos Gegenstände und Monster mit Wanzen, die sich erst offenbaren, wenn man die Dinge zerstört oder die Monster tötet. Die Underminers fürchten, dass die META versucht, in Cronos ein Überwachungssystem aufzubauen.

Melpo behauptet, dass Hideki einfach alles aufspüren könne, auch eine Software wie Erion. Die könnte praktisch alles sein, denn in Cronos muss man Dinge nur anschnipsen, und schon verwandeln sie sich in eine Karte, die sich dann unter jedem Stein und hinter jedem Schrank verstecken ließe, oder zum Beispiel auch in einem Briefkasten, auf den nur ein bestimmter Spieler Zugriff hat.

Zack zweifelt daran, dass Hideki ihnen wirklich helfen wird, während Lachlan keinen anderen Ausweg sieht. Außerdem lastet Zack noch etwas anderes auf der Seele: Er hat seinen Boss noch nicht über die Entführung informiert und befürchtet, seinen Job zu verlieren, wenn er nicht zur Arbeit erscheint. Und wenn er seinen Job verliert, wird er wohl niemals für die Personenschutzakademie empfohlen.

Lachlan gerät außer sich, als er hört, dass Zack in dieser Situation an die Arbeit denkt. Die beiden geraten in einen heftigen Streit. Zack loggt sich aus und geht in die Arbeit. Aber während er seinem Job als Türsteher des Fastfood-Restaurants nachgeht, ist er wegen der Entführung so unkonzentriert, dass er einen Junkie übersieht. Das Mädchen setzt sich auf der Toilette einen Schuss.

Von seinem Boss wird Zack danach zusammengefaltet – nicht, weil er den Junkie übersehen hat, sondern weil er in die Arbeit gekommen ist, obwohl wegen der Entführung seines besten Freunds abzusehen war, dass er den Job nicht ordentlich würde machen können. Vor lauter Enttäuschung über Zacks Unvernunft und Leichtsinn, kündigt er ihm. Zack glaubt, dass damit auch seine Chance auf die Personenschutzakademie vertan ist. Für ihn bricht die ganze Welt zusammen.

Er ahnt nicht, dass unterdessen etwas noch viel Schlimmeres passiert: Melpo hat die ganze Zeit nur darauf gewartet, dass sich Zack endlich ausloggt, um Lachlan zu dem Terroristen Griffin zu bringen. Der hat sich in Cronos einen eigenen, nur für ihn zugänglichen Raum geschaffen, ein Teehaus auf einem See. Lachlan ist enttäuscht, als er seinem großen Verbündeten zum ersten Mal persönlich gegenübersteht. Denn Griffin zeigt sein Gesicht nicht; er trägt einen Adlerkopf auf den Schultern.

Griffin offenbart Lachlan, dass Emil nicht nur hinter der Software Erion her ist, sondern Lachlan auch ermorden will, sobald er Erion hat. Emil heißt in Wirklichkeit Edward Cromwell und entstammt einer alten Familie, die dereinst die Turmgesellschaft gegründet hat. Die Turmgesellschaft hat Pläne sowohl mit Erion als auch mit Lachlan. Welcher Art diese Pläne sind, verrät Griffin nicht. Sie seien aber Grund genug für Emil, der seine Familie über alles hasst, Lachlan aus dem Weg zu räumen.

Eines steht auf jeden Fall fest: Auch, wenn Lachlan irgendwie freikommen sollte, würde Emil weiterhin versuchen, ihm zu schaden. Und sollte Emil daran scheitern, so würde spätestens die Turmgesellschaft Lachlan zu sich holen. Aber Griffin hat einen Plan, wie sie Emil überlisten und Lachlan befreien können – allerdings nur unter der Prämisse, dass sich Erion am Ende in Lachlans Besitz befindet und Lachlan sich Griffin anschließt. Das war von Anfang an Griffins Wunsch.

Weil Zack offensichtlich niemals von seinem Plan, ein rechtschaffener Personenschützer zu werden, abrücken wird, trifft Lachlan eine folgenschwere Entscheidung. Zack weiß von nichts, als er nach Cronos zurückkehrt. Dass er gekündigt wurde, behält er Lachlan gegenüber für sich. Sie vertragen sich wieder. Kurz darauf erhält Lachlan Post über den Briefkasten: Jemand hat ihm Erion geschickt.

Der Freudentaumel der Jungs ist nur von kurzer Dauer. Mit Hilfe seiner Fähigkeiten als Okkultist hat Emil sie die ganze Zeit über beobachtet, und nun taucht er auf, um sich Erion zu holen. Mit seiner Beute loggt er sich aus. Vorher kündigt er noch an, dass er Lachlan nun töten werde. Bevor er von Emil gewaltsam aus Cronos geholt wird, offenbart Lachlan Zack, dass Emil nicht die echte Erion mitgenommen habe, sondern eine wirkungslose Kopie. Das Original befinde sich in Lachlans Besitz.

Lachlan bittet Zack, ihn retten zu kommen – mit Griffins Hilfe. Dann ist er aus Cronos verschwunden. Zack hört zum ersten Mal von Griffin und ist schwer überrascht, als er hört, dass sich Melpo in Dublin aufhält. Melpo ist eine Deutsche, aber anscheinend hat sie Lachlan und Zack schon länger im Auge. Zack versteht nicht, was das alles zu bedeuten hat, wer Griffin ist und was Melpo damit zu tun hat. Aber sie erwartet ihn im Phoenix Park, um mit ihm Lachlan zu retten, und so bricht Zack auf.

Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch Dublin, muss Zack alleine weiter; Melpo bleibt in ihrem Wagen in einer Straßensperre des Militärs zurück. Zack gelingt es, Emils Versteck aufzuspüren. Lachlan wurde von ihm gefoltert, ist aber noch am Leben. Er hat schwere Brandwunden auf der Brust, in der Form eines Symbols, das wie ein dreibeiniger Galgen aussieht. Zack kann Emil in die Flucht schlagen. Jedoch lässt Emil dabei eine seiner Waffen zurück, eine Betäubungspistole.

Zack befreit Lachlan, der daraufhin zur Betäubungspistole greift und Zack in den Bauch schießt. Er sagt Zack, dass er sich Griffin anschließen werde, um Europa von der Überwachung durch die META zu befreien und sich gegen die Turmgesellschaft zu wehren. Er sagt Zack auch, dass er ihn am liebsten mitgenommen hätte. Aber er wolle nicht länger zwischen Zack und der Personenschutzakademie stehen. Der gelähmte Zack kann Lachlan nicht mehr von seiner Kündigung erzählen.

Als Zack im Krankenhaus zu sich kommt, ist Lachlan – obgleich schwer verletzt – tatsächlich erneut spurlos verschwunden. Zack beichtet der Polizei fast alles, was passiert ist. Als sie einen Moment allein sind, erzählt ihm Oliver Abercromby von den Ereignissen, die sich bei ihm abgespielt haben.

Griffin hat ihn angerufen, um ihm anzubieten, dass er Lachlan aus Emils Gewalt befreien würde, wenn Oliver Lachlan dafür Erion überließe. Oliver fühlte sich überlistet: Griffin hatte schon früher versucht, an Erion zu kommen. Aber er sei ein Fanatiker, mit dem Oliver nichts zu tun haben wollte. Niemals dürfe jemand wie er Erion in die Finger bekommen. Deshalb habe er auch Lachlan nicht die echte Erion geschickt, sondern nur eine wirkungslose Kopie. Lachlan konnte er zwar nicht daran hindern, sich Griffin anzuschließen, aber wenigstens hätten die beiden Erion nicht.

Endlich erfährt Zack, worum es sich bei Erion überhaupt handelt: eine irische Tin Whistle, die in der Lage ist, Menschen in Cronos zu hypnotisieren. Erion ist keine Software, die auf einem irdischen Betriebssystem läuft, sondern ein Item der virtuellen Spielewelt. Wer ihre Melodie hört, der wird zum willenlosen Empfänger einer mentalen Programmierung, die er auch in die Realität mitnimmt. Das macht Erion zu einer mächtigen Waffe. Oliver hat sie programmiert, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Doch nun fehlt ihm der Mut, sie selbst einzusetzen.

Oliver hält Zack für einen selbstlosen Menschen und drängt ihm einen USB-Stick auf. Erion soll auf ihm gespeichert sein; Zack soll sie benutzen, um Lachlan zurück nach Phoenix Manor zu holen.

Zack nimmt Erion widerwillig an sich.

Als er aus dem Krankenhaus entlassen wird, fährt Persy ihn ins Wohnsilo. Sie reden darüber, dass am Abend zuvor ein Auto in der Innenstadt explodiert ist – es ist das Auto, in dem Melpo Zack durch Dublin gefahren hat. Persy prophezeit Zack, dass sich Europa nun verdunkeln werde, weil nur noch ein einziger Anschlag gefehlt habe, um die META zu noch drastischeren Maßnahmen zu veranlassen.

Im Wohnsilo findet Zack im Briefkasten eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch der Personenschutzakademie. Sein Boss von SecuGuard hat ihn am Ende doch noch empfohlen.

Cronos Cube 2: Der Chaosbringer

Zwei Wochen später kämpft Lachlan noch immer mit der Brandwunde, die Emil ihm zugefügt hat. Zusammen mit Melpo wohnt er in einem Haus an der Südwestküste Irlands, in Baltimore. Weil er sich mit Melpo nicht versteht – beide kämpfen um die Gunst ihres Mentors Griffin –, flüchtet er jeden Tag in ein kleines Hafenpub, in dem der sympathische Morris arbeitet.

In Cronos stellt sich heraus, dass Oliver Lachlan nur eine wirkungslose Kopie von Erion überlassen hat. Griffin trägt Melpo und Lachlan auf, in einem Luftschiff von Ma’quoia nach Flüsterheim zu fliegen. Als die beiden dort ankommen, erfahren sie, dass Ma’quoia von Alchemisten angegriffen wird; der sogenannte Apokalypsemodus wurde ausgerufen. Hunderte High-Level-Spieler versammeln sich in Ma’quoia, um die Stadt gegen die Alchemisten und ihre Dämonen zu verteidigen.

Auch Melpo besteht darauf, nach Ma’quoia zurückzukehren, um bei ihrer Verteidigung zu helfen. Während sie weg ist, trifft sich Lachlan mit Griffin in seinem Teehaus. Griffin überzeugt Lachlan davon, dass sie für ihre Revolution dringend Erion bräuchten. Lachlan soll Zack anrufen und ihn mit einer List dazu bringen, sich mit ihm in Cronos zu treffen. Zack soll erneut die echte Erion beschaffen, und zwar, um Lachlan vermeintlich aus der Gewalt des Terroristen Griffin zu befreien.

Zack ahnt noch nichts von diesen Plänen; er hat derweil auch ganz andere Sorgen. Das Vorstellungsgespräch mit der Personenschutzakademie steht bevor, und es verläuft ganz anders als erwartet. Zwei META-Agenten erwarten ihn im Büro des Direktors. Sie sagen ihm, dass Zack erst auf die Schule gehen darf, wenn er ihnen den Terroristen Griffin ausliefert. Und zwar soll Zack in Cronos Lachlan aufspüren, sich zu Griffin führen lassen und diesen mit einem Tagger markieren. Sollte Zack die Zusammenarbeit verweigern, werde er wegen terroristischer Aktivitäten inhaftiert.

Lachlan begibt sich wieder ins Hafenpub und leiht sich das dortige Festnetztelefon, um seinen alten IT-Lehrer Dillen Arnott anzurufen. Mit Mr. Arnott hat sich Lachlan schon zu Schulzeiten immer gut verstanden; er hat Lachlan etwa das Darknet gezeigt und sich viel mit ihm über das Thema Überwachung ausgetauscht. Daher weiß Lachlan, dass er sich auf Mr. Arnotts Diskretion verlassen kann. Er bittet seinen alten Lehrer, Zack anzurufen und bis Mitternacht zu sich zu holen.

Lachlan will bis dahin im Pub bleiben. Morris nutzt die Gunst der Stunde, um Lachlan zu verführen, und bringt Lachlan in seine Wohnung, die über dem Pub liegt. So hat Lachlan mitten in der Nacht einen kurzen Weg zum Telefon. Er ruft bei Mr. Arnott an, und tatsächlich ist Zack bei ihm.

Als Zack hört, dass Lachlan seine Hilfe gegen Griffin braucht, kann er sein Glück nicht fassen. Er glaubt Lachlan, dass dieser bereut, sich Griffin angeschlossen zu haben. Lachlan beschreibt Griffin als brandgefährlich und wünscht sich die wahre Erion, um Griffin zur Selbstanzeige zu zwingen. Zack fährt noch in derselben Nacht zum Wohnsilo und loggt sich in Cronos ein.

Weil Ma’quoia immer noch hart umkämpft wird, startet Zack in der Pazifistenregion Ayahascha. Sein Umweg nach Flüsterheim – wo er sich mit Lachlan treffen will – führt ihn über die Stadt der Okkultisten, Celladom. Dort trifft er auf Emil, der sich als META-Agent entpuppt. Emil überreicht Zack eine Waffe, mit der er Griffin anschießen soll. Es handelt sich um einen Tagger. Sobald Griffin davon getroffen würde, könnte die META Griffins realen Standort sehen. Emil deutet an, dass die META ein Interesse daran hatte, dass sich Lachlan Griffin anschließt, um an ihn heranzukommen. Ob die META auch mit Lachlans Entführung einverstanden gewesen ist, lässt Emil jedoch offen.

In Flüsterheim begegnen sich Lachlan und Zack endlich wieder. Lachlan erzählt ihm, was für große Angst er inzwischen vor Griffin habe und dass sie ihn mit Erion dazu zwingen sollten, sich selbst anzuzeigen. Zack ist einverstanden, obwohl er sich geschworen hatte, Erion niemals einzusetzen. In seiner Euphorie erzählt er Lachlan von dem Auftrag der META und dem Tagger in seinem Inventar.

Zack loggt sich aus und fährt nach Phoenix Manor. Erion hat er in Lachlans Zimmer versteckt. Während Zack in Phoenix Manor ist, kommt Kathy zu Besuch. Die Regierung hat angefangen, Dublin in Sicherheitszonen zu unterteilen: In wenigen Monaten soll eine große Umsiedelung beginnen. Wer die Sicherheitsstufe A erhalten hat, darf sich künftig frei in der Stadt bewegen. Menschen der Stufe B dürfen die Innenstadt dann nicht mehr betreten, und Menschen der Stufe C müssen sich in den Randbezirken aufhalten. Weil sie Cronos spielt, hat Kathy die Stufe C erhalten.

Unter dem Eindruck dieser unheilvollen Entwicklung, kehrt Zack nach Cronos zurück. Er hat nun Erion dabei. Lachlan erklärt ihm den Plan: Zunächst würden sie so tun, als wären sie auf Griffins Seite. Griffin will, dass sie einen META-Agenten hypnotisieren, der in dem Flüsterheimer Shooter-Clan „Kings oft he Dawn“ aktiv ist. Wenn Griffin sieht, dass Zack wirklich die echte Erion mitgebracht hat, wird er nach Lachlans Einschätzung persönlich auftauchen. Dann soll Zack Griffin taggen.

Flüsterheim ist eine Stadt im Stil der Dreißigerjahre, in der sich alle vier Stunden die Tages- und damit die Jahreszeit ändert. Morgens ist es Frühling und die Stadt sieht aus wie frisch aus dem Ei gepellt. Mittags ist es Sommer und die Hitze flirrt in den Straßen. Abends ist es Herbst und die Gebäude bekommen Risse. Nachts ist es Winter, die Stadt verwandelt sich in eine Ruine und Shooter-Clans beginnen einen vier Stunden andauernden Krieg, vor dem man nur in einer sogenannten Friedenszone sicher ist. Von der gibt es nur eine: das Spawnhotel „Residenz am Rande“.

Die Pazifistin Porkupine, eine junge Frau mit sehr langen geflochtenen Zöpfen, will eine weitere Friedenszone eröffnen: ihr Pub, das im Zentrum von Flüsterheim gelegen ist. Ohne den Status als Friedenszone verwandelt sich das Pub nachts ebenfalls in eine Ruine. Um das zu ändern, muss sie den Kings ein Feuer abluchsen und es in ihr Pub bringen. Während die anderen Porkupine dabei helfen, macht sich Zack unter der Anleitung Griffins auf die Suche nach dem Shooter Lynch.

Als er auf Lynch trifft, befiehlt Griffin ihm, auf Erion zu spielen. Tatsächlich verwandelt sich der Shooter Lynch sofort in eine willenlose Puppe. Griffin lässt Lynch von Zack programmieren: Er soll einen USB-Stick in einen Computer stecken, mehr nicht. Zack erscheint das so ungefährlich, dass er mitmacht, um Griffin Erions Echtzeit zu beweisen. Doch anders als erwartet, taucht Griffin danach nicht auf, um Erion zu holen. Dafür passiert etwas anderes, das Griffin in die Hände spielt: Nachdem Porkupine das Feuer der Kings zu ihrem Pub gebracht hat, schießt jemand aus dem Hinterhalt auf sie. Porkupine, die unter dem Schutz des pazifistischen Schutzgeists (Atziloth) Pace steht, stößt ein helles Licht aus, das alle Waffen schlagartig vernichtet – auch Zacks Tagger.

Zack loggt sich aus. Er ist wütend und enttäuscht, weil er glaubt, dass Lachlan ihn hintergangen hat. Außerdem macht ihm etwas Sorgen: Bevor Lynch sich ausgeloggt hat, sagte er sein Safeword – Persephone, der Name von Lachlans Mutter. Persy ist kurz zuvor nach Donegal gereist, um in der Destillerie von Gallagher Whiskey nach dem Rechten zu sehen. Zack erreicht sie nicht.

In Phoenix Manor trifft er Oliver, der ihm erzählt, wie er Henry Cromwell kennengelernt hat. Henry hatte die Idee, ein Gerät zu erschaffen, dass Menschen dazu zwingt, gut und vernünftig zu handeln – Erion. Danach verschwindet Oliver. Zack versucht sich mit Gallagher Whiskey zu beruhigen. Dabei fällt ihm zum ersten Mal auf, dass auf dem Etikett der dreibeinige Galgen abgebildet ist – das Symbol der Turmgesellschaft, das Emil Lachlan mit heißem Eisen auf die Brust gebrannt hat.

Zurück in Cronos wendet sich Zack an die einzige Person, von der er noch glaubt, dass sie ihm Antworten geben könne – Melpo. Bevor sie sich treffen, spricht Zack mit Porkupine, die ihm erzählt, warum sie das Pub unbedingt in eine Friedenszone verwandeln wollte. Eine Shooterin namens Datura war einst ihre Freundin. Sie ist bei einem von Porkupine verschuldeten Autounfall ums Leben gekommen und kurz darauf als Avatar in Cronos wiederaufgetaucht. Sie hat keine Erinnerungen an Porkupine, zumindest noch nicht. Datura erinnert sich immer nach einer Weile wieder an Porkupine und ihre Liebe. Immer, wenn sie getötet und resettet wird, beginnt für Porkupine die Suche von vorn.

Als Zack zu seiner Unterhaltung mit Melpo aufbricht, begegnet er Datura. Er überredet sie, Porkupine mal im Pub zu besuchen. Ob Datura dem Vorschlag wirklich nachkommt, bleibt offen.

Melpo entpuppt sich als sehr auskunftsfreudig. Ihr Vertrauen in Griffin ins schwer erschüttert: Sie pflegt regen Briefkontakt mit Emil und hat dadurch erkannt, dass Griffin Lachlans Entführung geschickt eingefädelt hat. Zack ist fassungslos darüber, dass Melpo sich mit Emil Briefe schreibt. Er erfährt aber so, dass Emil alias Edward Cromwell ein Cousin von Griffin ist, und dass beide zur Familie Cromwell gehören. Henry Cromwell ist ihr beider Onkel und das Oberhaupt der Turmgesellschaft.

Aus Melpos Bericht geht hervor, dass Griffin stets von langer Hand plant. Lachlan hat er schon dessen Schulzeit unter seine Kontrolle gebracht. An seinem letzten Schultag hat Lachlan seine Schuluniform angezündet; zu Melpo soll Griffin gesagt haben, er persönlich hätte Lachlan das Feuerzeug gegeben. Es gibt ein Video von der Aktion, in dem das Feuerzeug kurz sehr deutlich zu sehen ist. Zack erinnert sich daran, dasselbe Feuerzeug erst vor kurzem wieder gesehen zu haben: bei Mr. Arnott zu Hause.

Aber bevor Zack daraus Konsequenzen ziehen kann, klingelt die META an die Türen von Phoenix Manor. Persy, die gerade aus Donegal zurückgekehrt ist, öffnet den Agenten. Zack muss zusehen, wie sie ihr einen Sack über den Kopf ziehen, sie betäuben und wegschleppen. Die META zeigt Zack im Fernsehen, was gerade passiert: Ein unbekannter Whistleblower hat eine Serverstadt unter Persys Destillerie auffliegen lassen, auf der Tausende intime Daten über Menschen von Rang und Namen liegen. Auch Lynch, kein META-Agent, sondern der Manager der Destillerie, wird zur gleichen Zeit verhaftet. Zack begreift, dass Griffin hinter der Sache steckt, um nicht zu sagen: er selbst.

Die Serverstadt ist ein Erpressungsinstrument der Turmgesellschaft, das Griffin durch Lynch hat auffliegen lassen. Anscheinend agiert er gegen seinen Onkel und den Rest seiner Familie. Die META lässt Zack allein zurück; er soll ihnen immer noch Griffin liefern. Zack hat auch schon einen Plan.

Er trifft sich mit Lachlan in Cronos und erzählt ihm, dass Griffin ihr alter IT-Lehrer Mr. Arnott ist, der offenbar auch hinter Lachlans Entführung steckte. Lachlan ist sichtlich erschüttert. Zack fasst wieder Vertrauen und überlässt Lachlan Erion: Er soll damit zu Griffin gehen und ihn zur Selbstanzeige zwingen. Zack fährt unterdessen zu Mr. Arnott, um ihn in falscher Sicherheit zu wiegen und ihm mit einer falschen Erion einen Grund zu geben, sich sofort in Cronos einzuloggen.

Bei Mr. Arnott angekommen, spielt Zack den Verzweifelten. Er bittet Mr. Arnott, den USB-Stick mit Erion zu verstecken. Griffin nimmt den Stick an sich und drängt Zack mit vorgehaltener Pistole ins Schlafzimmer, um ihn dort einzusperren. Dann loggt er sich in Cronos ein – nicht ohne vorher festzustellen, dass Zack ihm eine Kopie von Erion gegeben hat. Aber damit hat er gerechnet.

Mr. Arnott ahnt, dass Lachlan versuchen wird, ihn in Cronos zu hypnotisieren. Er loggt sich trotzdem ein, weil er weiß, dass er Lachlan weit überlegen ist. Griffin ist ein High-Level-Okkultist, während Lachlan erst seit wenigen Wochen spielt und nur einen kleinen Dämon der ersten Stufe besitzt. Griffin beschließt, zum Schein in Lachlans Falle zu tappen und ihn dann zu überwältigen.

Die beiden treffen sich in Cronos im Teehaus. Als Lachlan Erion zieht, versucht Griffin ihn mit seinen okkultistischen Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen. Aber Lachlan erweist sich als unerwartet stark – er friert den virtuellen Raum mit einem Freeze ein, sodass sich Griffin nicht mehr ausloggen kann, und greift ihn dann mit einem extrem hoch entwickelten Dämon an. Er macht deutlich, dass dies die Strafe dafür sei, dass sich Griffin gegen die Turmgesellschaft gewendet habe. Dann hypnotisiert er Griffin mit Erion und befiehlt ihm, sich auszuloggen und sich schnell und effektiv umzubringen.

Als Zack dem Schlafzimmer endlich entkommt, findet er Mr. Arnotts Leiche. Dieser hat sich mit seiner Pistole in den Kopf geschossen. Das Telefon klingelt, und Lachlan ist dran. Er ist verwirrt, weiß nicht, welcher Tag ist, und behauptet, nach ihrem letzten Telefonat von einem fremden Mann überwältigt worden zu sein. Er sei gerade an eine Heizung gekettet zu sich gekommen, habe sich befreien können und telefoniere jetzt mit dem Handy des Mannes, der ihn überwältigt und verschleppt habe.

Der Lachlan, mit dem Zack die ganze Zeit in Cronos zu tun hatte und dem er Erion gegeben hat, war gar nicht Lachlan. Sondern jemand, der nur Lachlans Aussehen angenommen und sich für ihn ausgegeben hat. Zack kombiniert, dass dieser Jemand Mr. Arnott mit Erion indirekt ermordet hat.

Lachlan sagt ihm, dass er in Baltimore sei, und Zack fährt in Mr. Arnotts Wagen los. Während er unterwegs ist, entkommt Lachlan aus dem Haus, in dem er festgehalten worden ist, und flüchtet zum Hafen von Baltimore. Als er am Rande der Erschöpfung ist, gelingt ihm ein Anruf bei Morris im Pub. Morris rettet ihn vor seinem Verfolger und bringt ihn in die Sicherheit seiner Wohnung. Lachlan will jemandem sagen, wo er sich befindet, und loggt sich in Cronos ein, um Kathy zu schreiben. Morris verspricht ihm, solange neben ihm Wache zu halten. Lachlan fühlt sich sehr geborgen.

Als er in Cronos gerade beginnt, Kathy zu schreiben, wird er von einem alchemistischen Dämon angegriffen. Jemand, der genauso aussieht wie er, knebelt ihn und gibt sich dann zu erkennen. Es ist Morris, und er ist im Besitz von Erion. Bevor er Lachlan hypnotisiert, gesteht er ihm seine Liebe. Diese sei jedoch nicht so wichtig wie das Werk der Turmgesellschaft, für das sie geboren worden seien.

Mit Erions Melodie macht Morris Lachlan zu einer Marionette der Turmgesellschaft. Er gibt Lachlan ein, ab sofort alles zu tun, was er oder Henry Cromwell ihm befehlen. Die ihm zugedachte Rolle sei die des Chaosbringers. Danach kann sich Lachlan nicht mehr an die Hypnose erinnern. Mit der Gewissheit, etwas Wichtiges zu tun zu haben, loggt er sich wieder aus Cronos aus.

Das Erste, was Morris Lachlan eingibt, ist eine Lüge. Zack und Griffin würden für die META arbeiten, um die Turmgesellschaft daran zu hindern, den ewigen Frieden in die Welt zu bringen.

Als Zack Lachlan aufspürt, läuft er in eine Falle. Zack wird zusammen mit Melpo – die beim Anschlag in Dublin von Überwachungsdrohnen gefilmt wurde, wie sie aus dem Wagen gesprungen ist – von der META festgenommen. Ihm wird ein Sack über den Kopf gestülpt und Zack betäubt.

Persy erwacht derweil im Beisein Henry Cromwells. Die META hat sie zu ihm gebracht. Henry dankt ihr für ihre Dienste: Sie hat den Chaosbringer großgezogen, Oliver für ihn im Auge behalten und die Serverstadt verwaltet. Nur, dass sie dereinst Zack bei sich aufgenommen hat, gefällt ihm nicht – das war nicht in seinem Sinn. Aber nun habe er Lachlan und Zack ohnehin voneinander getrennt, und alles laufe wieder nach Plan. Persy muss vor Henry knien und ihm die Hand küssen. Sie gibt sich loyal, aber ihr letzter Gedanke ist, dass sie getan hat, was sie konnte: Der Rest lag an Zack.

Cronos Cube 3: Der freie Wille

Nach drei Monaten in Einzelhaft wird Zack ins Strafgefangenenlager Gundremmingen überführt. Dort soll er in Zwangsarbeit dabei helfen, die seit einem Anschlag auf das Kernkraftwerk verstrahlte Gegend aufzuräumen.

Währenddessen verlassen Lachlan und Morris Baltimore und gehen an Bord der Jacht Sixteen, auf der sich die Schaltzentrale der Turmgesellschaft befindet. Henry Cromwell, das Oberhaupt der Sekte, diktiert von der ersten Minute an, was gesagt und getan wird. Lachlan gefällt das nicht, aber Morris erweist sich Henry gegenüber als absolut loyal und weist Lachlan mit dem Befehl “Zeige Demut” in seine Schranken.

Das Blatt wendet sich, als Emil Morris in Cronos den Dämon stiehlt. Morris sieht sich gezwungen, Emil allein entgegen zu treten und sich den Dämon zurückzuholen, bevor dieser dem Feind zu viel über Morris erzählen kann. Aber Emil hat andere Pläne: Er hat den Inhalt des Hundertjährigen Plans, den laut Dogma der Turmgesellschaft allein Henry kennen darf, dem Dämon anvertraut. Als dieser zu Morris zurückkehrt, bringt er das verbotene Wissen mit. So erfährt Morris, dass Lachlan für Henry sterben soll, nachdem er seine Aufgabe als Chaosbringer erfüllt hat. Morris’ Liebe, die er für Lachlan empfindet, bricht seine Unterwürfigkeit gegenüber Henry. Er will Lachlan schnellstmöglich von Bord schaffen.

Henry aber durchschaut Morris und trennt ihn räumlich von Lachlan, um ihn von den an Bord angestellten Leergeistern eliminieren zu lassen. Als Lachlan sich nach Morris erkundigt, befiehlt Henry ihm, Morris zu vergessen. Lachlans von Erion programmierter Geist reagiert und löscht Morris aus seinem Bewusstsein.

Unterdessen kommt die Schauspielerin Lili Yokohama auf die Sixteen, in Begleitung einer Managerin und eines Bodyguards namens John. Morris gelingt es, eine Unterhaltung zwischen Henry, Lachlan und Lili zu belauschen. So erfährt er, dass Lili ebenfalls zur Turmgesellschaft gehört: Sie soll Europa strahlende Heldin sein, die das Böse bezwingt, so wie sie es in ihren zahlreichen Filmen bereits getan hat. Henrys Handlanger spüren Morris auf und nehmen ihn gefangen. John legt dem wehrlosen Morris eine Garrotte um den Hals. Lachlan ist auch dabei, erkennt Morris aber nicht wieder. Morris richtet die Worte “Ich liebe dich, Loki” an ihn, ohne zu ahnen, dass er durch die Wiederholung dieser während der Hypnose verwendeten Worte Erions Bann ein Stück weit aufbricht.

John gibt vor, Morris zu erdrosseln. Als er bewusstlos ist, wirft ihn das Personal der Sixteen über Bord. Jedoch ist John – genau wie Lilis Managerin – nicht auf Henrys Seite: Er hat Morris vor dessen Hinrichtung einen Rettungsring umgelegt, der mit einer sensorischen Gaskartusche versehen ist. Morris überlebt und treibt stundenlang im Meer, ehe John ihn mit einem Motorboot aufspürt und an Land bringt. Morris hält das für eine weitere verquere Finte von Henry und wendet sich mit einer kryptischen Nachricht an die einzige Person, die er jetzt noch vertraut: Emil, den er von nun an Ed nennt.

Zack trifft an seinem ersten Tag im Strafgefangenenlager Gundremmingen Melpo wieder. Sie ist seit drei Monaten in der Zone und hat stark abgenommen. Melpo hat einen Fluchtplan, aber bevor sie ihn Zack erläutern kann, werden die beiden in getrennte Arbeitsbereiche gefahren. Zack lernt den sympathischen Italiener Davide kennen, der ihn unter seine Fittiche nimmt. Als sie in einem Lastwagen kontaminierte Erde zu einer Grube fahren, beobachten sie, wie Soldaten eine Gefangene bedrohen. Davide geht dazwischen und wird angeschossen. Die Soldaten werfen und die Gefangene in die Grube.

Melpo taucht unverhofft auf, übernimmt den Laster und flieht mit Zack. Sie kommen in ihrem verlassenen Elternhaus in Gundremmingen unter, wo Melpos mittlerweile verstorbenen Eltern ein Sammelsurium an Nazi-Devotionalien hinterlassen haben. Zack setzt sich auf ein Sofa und atmet eine Staubwolke ein, was schwere Konsequenzen haben wird. Als Soldaten sie aufspüren, kann sich Melpo verstecken. Zack wird eingesackt und weggebracht. Er vermutet, dass man ihn wie Davide in die Grube werfen wird.

Daraus wird nichts: Eine bewaffnete Frau namens Sam stoppt den Transporter. Sie erschießt die Soldaten aus dem Hinterhalt und nimmt Zack mit. Während sie in einem autonom fahrenden DHL-Laster nach Osteuropa flüchten, erfährt Zack, dass Sam von Griffin mit seiner Rettung beauftragt wurde. Da sich Mr. Arnott vor drei Monaten erschossen hat, zieht Zack den Schluss, dass er in Cronos als Avatar weiterexistiert.

Sam bringt Zack in einer Hütte im Wald unter. Am nächsten Morgen zeigen sich bei Zack die ersten Symptome einer Strahlenvergiftung. Sam offenbart ihm, dass die Säuberungsarbeiten in der verstrahlten Zone von Gundremmingen eine Sisyphos-Arbeit sind, da das Cäsium längst in die tieferen Erdschichten gespült worden sei und durch die Bäume immer wieder nach oben geholt werde. Gefährlich sei in Gundremmingen daher nicht das offene Feld, sondern der geschlossene Raum. Als sich Zack in Melpos altem Elternhaus aufhielt und dort den Staub einatmete, hat er sich verstrahlt.

Sam bringt ihm einen Cronos Cube, damit Zack Griffin treffen kann. Sein KomBu ist telefonbuchdick angeschwollen und voller Hassbotschaften von Menschen, die ihn für einen Mörder halten. Die letzte Nachricht stammt von Griffin, der ihn kurz darauf im Spawnhotel besucht – und sich als Morris entpuppt. Der hat sich in der Zwischenzeit Mr. Arnotts altes Equip unter den Nagel gerissen und Griffins Netzwerk genutzt, um Zack aus Gundremmingen rauszuholen. Denn Zack soll von Lachlans Vater eine SD-Karte erhalten haben, auf der sich nach Olivers eigener Aussage ein Mittel gegen Erion befinden soll. Morris will diese SD-Karte haben, um Lachlan von Erion zu befreien.

Zack traut Morris nicht über den Weg und kann sich an die SD-Karte sowieso nicht erinnern. Das behält er aber für sich, denn Morris will ihm zum Dank eine Ärztin schicken, die seine Strahlenkrankheit behandelt. Die Ärztin kommt auch tatsächlich, will sich aber nicht auf eine Strahlenkrankheit festlegen. Sie nimmt Zack Blut ab, um es zu untersuchen. Das Letzte, was Zack von ihr hört, ist, dass bei einer Strahlenkrankheit auf zwei heftige Tage eine bis zu zwei Wochen andauernde Latenzphase folgen würde, in der er sich kerngesund fühlt. Die Ärztin wird sonst nichts mehr von sich hören lassen.

Es ist inzwischen Ende Oktober und in Cronos kündigt sich ein Fest an, das eine Mischung aus dem fröhlichen Día de los Muertos und dem düsteren Halloween ist. Zack kann Kathy, Porkupine und die inzwischen auch zur Pazifistin gewordene Datura von seiner Unschuld überzeugen. Er erledigt die Kleider-Quest für die Drei Scherenschwestern und legt sich eine Totenkopfmaske zu, die sein Gesicht verbirgt. Denn Zack ist in Cronos bekannt wie ein bunter Hund und gilt als Sündenbock Nummer eins.

Aufzufliegen droht Zack durch einen Shooter des Flüsterheimer Clans “Kings of the Dawn”, zu denen auch Datura gehört hat. Die Kings wollen sich an Datura rächen, weil sie zur Pazifistin konvertiert ist und sich Porkupine angeschlossen hat. Sie ahnen, dass sie sich nicht mehr einloggt wie eine normale Spielerin, und suchen nach einem Weg, sie trotz Pazifistenschutz zu töten. Vorerst bleibt es aber bei der Drohung.

Datura und Porkupine besitzen einen Labersaft, der Menschen dazu bringt, so lange zu reden, bis es keine Geheimnisse mehr gibt. Zack lädt Morris in Porkis Pub ein, um ihm den Labersaft einzuflößen. Als Alchemist erkennt Morris den Saft jedoch und weigert sich, ihn zu trinken, aus Angst, dass er dann auch seine Kooperation mit Emil alias Edward ausplaudern könnte. Unverhofft mischt sich der Okkultist Hideki ein, der auf eigene Faust ermittelt und alles über Griffin und Erion herausgefunden hat. Hideki erforscht Morris’ Gefühle und erkennt, dass er tatsächlich aufrichtig ist in seinem Wunsch, Lachlan zu retten. Das überzeugt Zack endlich. Die beiden beginnen, zusammenzuarbeiten.

Kurz darauf meldet sich ein Terrorist namens Orion über YouTube zu Wort. Er zitiert Wort für Wort aus Lachlans altem Flugblatt und endet mit “Europa hat Krebs”. er fordert die META dazu auf, mit der Errichtung der Sicherheitszonen aufzuhören und die Städte den Bürgern zurückzugeben. Als die META der Aufforderung nach Ablauf der Frist nicht nachgekommen ist, explodieren überall in Europa Überwachungsdrohnen. Hunderte Menschen finden den Tod. Nur Zack und Morris wissen, dass Orion Lachlan ist.

Zack erinnert sich an die SD-Karte, die ihm Oliver in Phoenix Manor heimlich in die Hand gedrückt hat. Er hat sie damals in die Hosentasche gesteckt und die Hose später ausgezogen. Kathy soll in die Villa eindringen und die SD-Karte herausholen. Doch als sie wieder auftaucht, hat sie nicht die SD-Karte bei sich, sondern Billy Whitehead, Lachlans und Zacks ehemaligen Mitschüler. Die drei waren zu Schulzeiten verfeindet. Trotzdem versteckt sich Billy in Phoenix Manor vor der Umsiedelung durch die META, genau wie Kathy. In Lachlans Zimmer hat Billy das Flugblatt gefunden. Kathy, die nun weiß, dass Lachlan und Orion ein und dieselbe Person sind, will etwas gegen Lachlan unternehmen.

Kathy und Billy wollen Lachlan mit einem Video in die Enge drängen. Das Video soll in Form von Karten in ganz Cronos verbreitet werden und eindeutig beweisen, dass Lachlan und Orion die gleiche Person sind. Zack und Morris sind dagegen, weil sie die wahren Hintergründe kennen – Henrys und Erions Einfluss. Aber das kann Kathy und Billy nicht stoppen. Am Día de los Muertos, als in vielen Städten in Cronos Feste und Paraden stattfinden, schneit es das Video vom Himmel. Teil des Videos ist eine Enthüllung von Billy, die ihn und Lachlan bei intimen Handlungen zeigt. Zack bekommt diesen Teil zwar nicht zu Gesicht, wohl aber Lachlan, dessen Dämon kurz nach der Verteilung auftaucht und Billy entführt.

Kathy und Hideki verfolgen den Dämon und sperren ihn in eine Flasche; er soll ihnen verraten, was Lachlan alias Orion noch plant. Derweil gerät Zack in eine prekäre Lage: Obwohl ihm die Verbindung zwischen Lachlan und Orion klar ist, hält er bombenfest zu Lachlan, was Kathy und Hideki komisch vorkommt. Denn Zack kündigt an, dass er alles tun würde, um Lachlan zu helfen. Hideki überredet Morris dazu, Zack zur sogenannten Schmutzfresserin zu bringen, und sperrt Zack dazu ebenfalls in eine Flasche.

Die Schmutzfresserin ist eine ungeheuer große und dicke Atzilotha in einer Höhle. Sie lutscht Zack buchstäblich ab und entdeckt eine uralte und tief verwurzelte mentale Programmierung in seinem Geist. Zack kehrt im Geiste in die Vergangenheit zurück. Als Kind hat ihm Lachlans Mutter Persy eine elektronische Schlafmaske geschenkt, die ihm dabei helfen sollte, besser schlafen und sich beherrschen zu können. Die Maske funktionierte tatsächlich, jedoch gab sie ihm auch jede Nacht fragwürdige Glaubenssätze ein. Denen zufolge würde er Lachlan über alles andere stellen und ihn mit seinem Leben beschützen.

Morris vermutet, dass Persy hierin den einzigen Weg sah, Lachlan einen vom alles sehenden Auge der Turmgesellschaft unbemerkten Beschützer zur Seite zu stellen. Zack traut seinen eigenen Wünschen und Gedanken nicht mehr. Zu allem Überfluss beginnen ihm auf einmal die Haare auszugehen. Und das, obwohl es ihm ein paar Tage lang richtig gut ging, so als hätte er sich doch keine Strahlenkrankheit eingefangen.

Sam ist seit Tagen verschwunden, als Zack in ihrem Zimmer ein bedenkliches Piepen hört. Er verschafft sich Zutritt und findet Sam auf ihrem Bett, dehydriert und bewusstlos, aber mit dem Cronos Cube verbunden. Dank Zack schlittert Sam gerade so am Tod vorbei. Morris hatte ihr als Griffin den Auftrag gegeben, auch Melpo aus Gundremmingen rauszuholen. Aber bevor sie das tun konnte, tauchte jemand auf, der sie fesselte und knebelte, sodass sie sich nicht mehr ausloggen konnte. Und das war Emil.

Zurück in Cronos treffen sich Zack und Morris mit Hideki in dessen virtueller Wohnung. Hideki befragt Lachlans Dämon, erhält aber größtenteils ungenaue Antworten. Deutlich wird, dass sich Lachlan inzwischen darüber bewusst ist, dass er unter Erions Einfluss steht. Zu verdanken habe er das der Liebe für einen Menschen, den er verloren hätte. Er agiere heimlich gegen Henry und wolle alles “in einem großen Knall” enden lassen: “Eine Bombe wird vom Himmel fallen.” Nach diesen Worten verschwindet der Dämon.

Um die Details des Plans zu erfahren, will sich Morris erneut Lachlans Gedächtnisimage holen. Vorher trifft er sich mit Zack und Sam in Griffins altem Teehaus, wobei er Mr. Arnotts Tarnung anlegt, damit Sam ihn nicht erkennt. Zack und Sam sollen die Gefangenen aus Gundremmingen befreien und für den bevorstehenden Kampf gegen die Turmgesellschaft bewaffnen. Sam ernennt er zur Anführerin der Rebellion.

Während sich Morris dazu aufmacht, Lachlans Gedächtnisimage aus der Eisenstadt zu holen, bringt Sam den überrumpelten Zack in die Kaserne der Dannoir-Shooter. Dass er plötzlich nach Gundremmingen zurückkehren und die Gefangenen befreien soll, kam unerwartet für ihn, Morris’ Gründe leuchten ihm aber ein. Sam schließt ihn an ein Gerät an, das eine Art Cronos Cube in einem Cronos Cube ist. Sie nennt das VM – nicht Virtuelle Maschine, sondern Virtuelle Matrjoschka. Während Zacks Bewusstsein ausgeknipst ist, lädt Sam ihm Wissen über paramilitärische Aktionen und Waffen ins Gehirn. Als sie am nächsten Tag aufbrechen, fühlt er sich wie ein anderer Mensch.

Die Turmgesellschaft verübt in Orions Namen einen weiteren Anschlag auf die freie Gesellschaft, indem sie das Trinkwasser in allen europäischen Städten mit Zyankali vergiftet. Die Partei Convivari mit ihrer Vorsitzenden Lili Yokohama tut sich dabei als Heilsbringer hervor, weil sie einen Teil der Bevölkerung vor Ablauf der Frist in Lagern einquartiert. Den Menschen dort passiert tatsächlich nichts, aber abgesehen von Zack und Sam, die nichts von der Verbindung von Convivari zur Turmgesellschaft wissen, macht das niemanden misstrauisch. Europaweit sterben tausende Menschen am Zyankali.

Aber Zack und Sam haben andere Probleme. Die Schlacht um Gundremmingen müssen sie glücklicherweise nicht zu zweit ausfechten: Aus ganz Europa reisen Griffins Unterstützer an, extremistische Idealisten aus allen Schichten der Bevölkerung. Auch ehemalige Polizisten und Soldaten sind darunter. Sie bringen Waffen und Munition mit. Weil Morris es ihnen als Griffin befohlen hat, akzeptieren sie Zack als General. Zack, der immer mehr Symptome einer schweren Strahlenkrankheit zeigt, nimmt die Sache widerwillig in die Hand. In der Nacht vor dem Angriff wird er zwanzig Jahre alt. Sam und er kommen sich näher, und Persys Programmierung zum Trotz verliebt sich Zack zum ersten Mal.

In der Schlacht um Gundremmingen übernehmen Zack und Sam einen Teil der feindlichen Infrastruktur und befreien die Gefangenen. Zack spürt Melpo in ihrem alten Elternhaus auf. Sie ist bislang von der Strahlenkrankheit verschont geblieben und hat sich von alten Konserven aus dem Keller ernährt. Als sie hört, dass Emil ihre Rettung durch einen Mordanschlag auf Sam verhindert hat, will sie sofort nach Cronos. Zack hat das gleiche Ziel, denn Morris müsste inzwischen das Gedächtnisimage bekommen haben.

Aber in Cronos findet Zack nur eine kryptische Nachricht von Morris vor, laut der er Lachlans Gedächtnisimage an einer Celladomer Adresse für ihn hinterlegt habe. Kathy taucht auf und überreicht Zack endlich die SD-Karte. Sie ist kaputt, der Inhalt nicht mehr abrufbar. Kathy offenbart Zack, dass sie vorhabe, nach Hamburg zu fliegen, um an Protesten teilzunehmen. Die Kanzlerkammer hat angesichts der Anschläge eine Sondersitzung einberufen. Kathy hat vor, sich an einer bewaffneten Rebellion gegen die META zu beteiligen. Zack kann ihr das Vorhaben nicht ausreden, Kathy ist fest entschlossen.

Die Adresse in Celladom, die Morris ihm hinterlegt hat, ist zufällig dieselbe, die auch Melpo ansteuern wollte. Sie gehört zu Emils Haus. Nachdem sich Zack und Emil zunächst an die Gurgel gegangen sind, erfährt Zack von der Allianz zwischen Morris und Emil. Auch Melpo hält bombenfest zu dem alten Feind, obwohl der ihre Rettung verhindern und Sam ermorden wollte. Hinter allem steckt eine mentale Programmierung durch die Turmgesellschaft, die Emil dazu in seiner Jugend wiederholt gefoltert hat.

Emil steht unter der Fuchtel seines Cousins Alucius Cromwell, der die Programmierung mit einer Melodie aktiviert. Emil hatte Morris selbst gebeten, Melpo aus Gundremmingen rauszuholen. Dann hat er ihre Rettung nach einer Intervention durch Alucius verhindert, indem er Sam festsetzte. Melpo demonstriert Zack die Wirkung der Melodie, indem sie diese auf ihrer Geige spielt. Emil hat augenblicklich das zwanghafte Verlangen, Alucius anzurufen. Melpo leitet den Drang mit einem virtuellen Telefon um.

Für Morris kommt jede Hilfe zu spät: Emil hat ihn unter Hypnose an die Turmgesellschaft ausgeliefert. Was Alucius nicht wusste, war, dass Morris ihm zuvor Lachlans Gedächtnisimage gegeben hatte. Emil händigt Zack das eiserne Buchenblatt aus und Zack taucht in Lachlans Gedächtnis ein. So erfährt er, dass Lachlan in wenigen Tagen in dem Gebäude sein wird, in dem die Konferenz der Kanzlerkammer stattfindet. Henry hat Lachlan befohlen, einen Bunkerbrecher in den Turm zu jagen und mit den Kanzlern zu sterben. Aber Lachlan hat dem Bunkerbrecher ein anderes Ziel eingegeben: die Sixteen.

Zack will um jeden Preis nach Hamburg, um Lachlan zu sich zu holen. Aber als er Cronos verlässt, beginnt sein Körper unter der Strahlenkrankheit zu kollabieren. Er weiß, dass er nicht mehr lange hat, und bittet Sam um ein Messer.

Obwohl er kaum dazu in der Lage ist, ohne Hilfe zu laufen, lässt sich Zack zusammen mit den Befreiten nach Hamburg bringen. Er trägt sein abgeschnittenes Ohr bei sich, eingewickelt in ein Taschentuch. Hamburg ist im Ausnahmezustand wegen der Konferenz und den vielen erwarteten Demonstranten. Sam geht eigene Wege und beginnt in Hamburg einen bewaffneten Aufstand, während Zack von einer Ärztin, die zu Griffins Armee gehört, mit Schmerzmitteln und Adrenalin vollgepumpt wird. Mit letzten Kräften schleppt sich Zack durch die Stadt, bis vor die Treppe des Galaxy Towers, in dem sich Lachlan und die Kanzler befinden. Die Freunde begegnen sich im sechzehnten Stockwerk wieder.

Zack hat durch Lachlans Gedächtnisimage erkannt, wie sich Erions Macht brechen lässt. Er wiederholt die Sätze, die Morris während der Programmierung gesprochen hat. Lachlan, der Zack zunächst feindselig begegnet ist, kommt endlich wieder vollständig zu sich. Er begreift das ganze Ausmaß seiner Taten. Als er erfährt, dass sich Morris vermutlich auf der Sixteen befindet, die das Ziel des Bunkerbrechers ist, bricht für ihn die Welt zusammen. Da öffnet sich die Tür und herein kommt niemand geringeres als Morris.

Der wurde von Henry auf freien Fuß gesetzt, um zu verhindern, dass Lachlan sich aus dem Staub macht, ohne seine Aufgabe als Chaosbringer zu Ende zu bringen. Dazu gehört laut Drehbuch ein Live-Stream, in dem Orion sich zum bevorstehenden Mord an den Kanzlern bekennt. Henry hat Lachlans Ungehorsam zudem geahnt und den Bunkerbrecher korrekt programmieren lassen. Er ist gerade auf dem Weg nach Hamburg.

Morris hat die Erlaubnis, Lachlan zu retten, solange Zack die Rolle des Orion übernimmt. Letztlich ist Henry egal, wer es tut, solange er die Maske trägt. Zack weiß, dass er ohnehin stirbt, und willigt ein. Er händigt Lachlan und Morris die Koordination von Sams Hütte aus und gibt Lachlan sein abgeschnittenes Ohr. Morris bringt Lachlan dazu, mit ihm zu fliehen, aber Lachlan lässt Zack nur widerwillig im Galaxy Tower zurück.

Als Zack allein ist, startet er auf dem Handy, das Henry Lachlan überlassen hatte, den Stream. Er verrät der Welt, dass Convivari hinter Orion steckt. Um Lachlan zu entlasten, zeigt er sein Gesicht, das von der Strahlenkrankheit gezeichnet ist, und gibt sich als Zachary Murray zu erkennen. Während er spricht, fällt der Bunkerbrecher aus den Wolken. Die Rakete durchbohrt den Turm vertikal. Zack stirbt in der Explosion.

Lachlan und Morris gelingt die Flucht in letzter Sekunde. Lachlan steht unter Schock. Er macht sich und Morris Vorwürfe und spricht kein Wort mehr. Bei Sams Hütte im tschechischen Wald angekommen, will er Zacks Ohr vergraben. Morris aber erkennt die Botschaft darin: Zack hat sich selbst das Ohr abgeschnitten, um eine einzigartige Erfahrung zu schaffen, die sich in Cronos rekonstruieren lässt. Zack will also, dass Lachlan ihn in Cronos zurückholt – als Avatar, wie Datura einer ist. Lachlan versöhnt sich mit Morris und fasst den Entschluss, Zack wiederzuerwecken und mit ihm die Turmgesellschaft zu stürzen.