Aurel Aspen

Aurel ist auf der Flucht vor seinem Erzfeind Georg. Nachts sucht er Zuflucht in Stadtruinen, wo er zwischen Scherben und Ratten schläft. Dort fühlt er sich sicher – bis zu dem Tag, an dem Georg ihn findet. Und verbrennt.

Nach seinem Flammentod tritt Aurel eine Reise durch die Vorhölle an. Die Kreaturen des Limbus wiegen sein Herz und setzen ihm eine tickende Uhr hinein. Ehe die Zeit abgelaufen ist, muss Aurel sein Herz erleichtern – sonst wird es dem König der Unterwelt zum Fraß vorgesetzt. Was Aurel dringend bräuchte, wäre ein Freund, der ihm zur Seite steht. Doch da ist nur Franky, eine Stimme in seinem Kopf, die es nicht gerade gut mit Aurel meint.

Auf vielfachen Wunsch, an dieser Stelle eine Triggerwarnung: Aurel Aspen enthält drastische Gewaltszenen, emotionalen Missbrauch, Suizid, Folter, Kannibalismus und Wahnvorstellungen. Außerdem bedient es keine kommerziellen Sujets und könnte deshalb eure Erwartungen enttäuschen.

Der Literaturblog “Eulenglas” schreibt in einer Rezension über Aurel Aspen, das Buch sei “atmosphärisch stark, packend geschrieben, mitnehmend und dabei unterhaltsam“. Die vollständige Rezension lest ihr hier.

Das Buch steht unten kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Viel Spaß beim Lesen!





Aurel Aspen auf Twitter: