Der Autorenbrief #1

Dies ist mein erster Newsletter. Es könnte auch mein letzter sein. Nicht, dass ich das hoffte: Ich habe hier eine lange Themenliste, die ich samt und sonders besprechen will. Und doch könnte es sein, dass ich nicht einen einzigen Artikel von dieser Liste abhaken werde. Ich kenne mich nämlich.

Warum das Newsletter-Projekt
scheitern kann – und darf

Ich kenne mich inzwischen sogar besser als je zuvor. Denn vor zweieinhalb Wochen habe ich etwas Neues über mich erfahren: Ich habe ADHS. Damit lebe ich zwar schon mein ganzes Leben, aber erst jetzt wird mir so manches klar. Zum Beispiel, warum solche Ideen wie das Newsletter-Projekt bei mir immer so schnell abbrennen wie Strohfeuer. Warum ich dazu tendiere, mir zu viel vorzunehmen und unter dem Druck dann einknicke.

Das Wichtigste, was ich durch die Diagnose gelernt habe, ist, dass das okay ist. Ich muss nicht alles beenden, was ich angefangen habe (zumindest, solange kein Vertrag unterzeichnet ist). Anfangen darf ich trotzdem. Und genau das geschieht hier und jetzt.

Was ich mit euch vorhabe

Mein Newsletter soll sich um die zwei zentralen Themen meines Lebens drehen, das Schreiben und ADHS, einzeln und in Kombination. Das heißt, ich erzähle euch zum einen etwas darüber, wie und wann ihr an Agenturen und Verlage herantreten solltet, welche Schreibtipps ich für relevant halte und welchen Stellenwert Sprache und Handlung für mich haben.

Zum anderen berichte ich euch von meinem Weg zur ADHS-Diagnostik, was in der Klinik gemacht wurde und wie sich die Diagnose ausgewirkt hat. Und dann kombiniere ich diese beiden Themen und lasse euch teilhaben an meinem Kampf mit dem, was ich den glitschigen Fisch nenne.

Das Schreiben kann für Menschen mit ADHS sehr heilsam sein, denn es ist sowohl eine Konzentrationsübung als auch ein Weg aus dem stressig-lauten Alltag. Aber aus dem typischen ADHS-Kopfchaos kann nur schwer eine strukturierte und verlässliche schriftstellerische Tätigkeit hervorgehen. Wie das bei mir geklappt hat, will ich euch also unter der Rubrik Schreiben mit ADHS näherbringen.

Und dann sind da noch die anderen Themen, über die ich wirklich gerne sprechen möchte, die euch aber vielleicht gar nicht so interessieren. Diese Newsletter überspringt ihr dann am besten einfach.

In ihnen soll es zum Beispiel um meine Arbeit gehen, um Cronos Cube oder das, woran ich gerade schreibe, um Erscheinungstermine, Auftritte auf Messen oder bei Lesungen und so weiter und so fort. Oder um unser aller Leben in der Villa KuK, denn mein Mann und ich wohnen seit sieben Monaten in einer WG mit einer befreundeten Familie. Wir teilen uns die Miete für ein großes, wunderschönes Holzhaus, das einen riesigen Garten hat. Das Zusammenleben bringt genauso viel Freude wie Probleme mit sich, die es zu bewältigen gilt.

Weil ich dadurch jetzt so viel Platz habe und eine leidenschaftliche Hobby-Gärtnerin bin, soll es ab und zu auch um Pflanzen und Käfer gehen. Und wenn dann noch Zeit bleibt oder sich ein Thema aufdrängt, auch mal um Netflix und Games.

Unter diesem Link könnt ihr euch zum Newsletter anmelden. (Falls ihr euch zuvor zum Newsletter dieser Website angemeldet hattet: Der Versand hat nie funktioniert und ich konnte nicht herausfinden, warum. Deshalb bin ich zu Revue gewechselt, wo alles reibungslos klappt. Bitte meldet euch dort neu an.)

Danke für eure Zeit! Und hoffentlich bis bald. <3

Eure Thekla

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.