Blick zurück

Habe heute mal wieder im ersten Band von Cronos Cube geblättert. Seither versuche ich mir zu vergegenwärtigen, dass die Art, wie ich damals geschrieben habe, ein notwendiger Entwicklungsschritt war. Trotzdem würde ich ein paar Formulierungen heute wirklich gerne überarbeiten. Besonders solche Sätze wie:

… fragte Hideki freundlich, Melpo die Hand entziehend. (S. 333)

Meine Lektorin hat mich damals gewarnt. “Das würde man nur im Englischen so schreiben”, hat sie gesagt. Ich wollte nicht hören. Jetzt sehe ich, was sie meinte. Sie hat eben noch häufiger recht, als ich ohnehin schon dachte.

Doch dann fällt mir Patricia Highsmith ein, das große Idol meiner Zwanziger, und wie ich zum ersten Mal ihr Debüt gelesen habe. Zuvor hatte ich die Ripley-Bücher verschlungen (dieser kleine Psycho Tom Ripley ist die große literarische Liebe meines Lebens und wird es immer bleiben). Gegen die Ripley-Bücher kam “Zwei Fremde im Zug” recht sperrig, fast ungelenk daher. Trotzdem habe ich das Buch geliebt.

Ich sollte häufiger an die großartige Pat denken.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.