Traumtaucher

Unter der Kategorie Storys findet ihr jetzt die Erzählung „Traumtaucher“. Darin träumt die junge Mona eines Nachts von einem Rucksack, der ihr reales Leben völlig auf den Kopf stellt. Ich präsentiere euch das erste Kapitel im Rahmen eines Work-in-Progress-Projekts: Das bedeutet, dass eure Kommentare, Reaktionen und Spekulationen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Handlung nehmen können. Lassen wir uns von dem Ergebnis überraschen. Hier geht’s zu: Traumtaucher

1 Kommentar

  1. Hallo Thekla,
    Du hast eine großartige Fantasie. Ich freu mich auf die Fortsetzung.
    Hier meine Theorie zur Herstellung der Pfützen.
    Das Prinzip stammt aus der Ayurveda. Es geht um das Einkochen von Wasser.
    Das ganze klingt einfach, ist es allerdings nicht. Entscheidend ist die Dauer, je nachdem welche weiteren Eigenschaften solch eine Pfütze haben soll. Der Prozess des Einkochens soll den Molekularverband der Wassermoleküle verdichten.
    Zu dicht darf dieser bei den gelben Pfützen nicht werden, sonst ist die Pfütze nicht mehr durchlässig. Für die Pfützenherstellung gelber Pfützen soll das Einkochen von 1.000ml Wasser auf 770 bis maximal 775ml erfolgen.
    Das ergibt die richtige Konsistenz für ein elegantes durchgleiten durch die Pfütze und das entstehen des Kokons. Wichtig beim Kochen, einen Topf ohne Deckel verwenden und nur mittlere Stufe.
    Zur Farbgebung bei gelben Pfützen Kurkuma mit kochen. Deshalb sind diese Pfützen relativ günstig. Je intensiver der Farbton werden soll, desto mehr Kurkuma.
    Nachdem die gewünschte Menge Wasser erreicht ist, sofort durch ein Tuch abgießen und das Wasser noch im heißen Zustand in die Flaschen abfüllen. Korken drauf, abkühlen lassen, fertig.
    Liebe Grüße Holger

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.